foto_arenafoto_arena

Startseite DSHS > „Die digitale Arena passt sich den Ansprüchen der Besucher an“

03.02.2021 // Gabriele Griessenböck

„Die digitale Arena passt sich den Ansprüchen der Besucher an“

9‘000 Plätze fasst die neue Heimspielstätte des Hockey Club Fribourg Gottéron. Mit dem intelligenten "Venue as-a-Service Ansatz" wird das Fanerlebnis auf ein neues Niveau gehoben. Wolfgang Klein, CEO von Klein Computer System (KCS) spricht im Interview über digitale Erwartungen der Fans, innovative Ansätze und die Arena der Zukunft. 

Herr Klein, Sie zählen zu den Experten im Bereich digitaler Arenen. Worauf kommt es heute besonders an? 

Wolfgang Klein: In der heutigen Zeit der Digitalisierung geht es darum, Services rund um die Fan-Experience in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu stellen - insbesondere in der Abhängigkeit mit dem Stadion, wie den Club Geschäftszielen. Die Services (wie Applikationen) werden auf einer Hybriden Plattform zusammengefasst, um dem Fan wie dem Arena-Betreiber digitalen Mehrwert zu bieten – der Ansatz ist die „Verhinderung von digitalen Silos Lösungen“. 

Das ist der Anspruch den wir verfolgen. Mit meinem Team bieten wir schlüsselfertige Services an, die abgestimmt auf die Bedürfnisse der digitalen Arenen sowie der strategischen Ausrichtung gerecht werden. Mit diesem Versprechen bekommt der Stadionbetreiber, der uns als Partner hat, erstens unsere langjährige erfolgreiche Sporttech IT Kompetenz und zweitens unsere IT Kompetenz. Zweiteres wird jeweils auf die Geschäftsziele der unterschiedlichen Organisationsanforderungen im Sportbereich wie Ticketing, Gastronomie, Administration, Merchandising, Sportdirektor, Pressestelle, Finanzen wie der Geschäftsleitung, abgestimmt. Als Resultat oder Summe erhalten wir somit „IT Kompetenz & Sportkompetenz = Erfolgreiche Umsetzung einer digitalen Arena“ 

Wie sieht eine erfolgreiche Umsetzung der Digitalen Arena aus?  

Wolfgang Klein: Gerne gebe ich Ihnen ein paar Beispiele die eine erfolgreiche Umsetzung im Bereich der Digitalen Arena mit unserer Expertise untermauern: 

  1. Wenn der Fan an seinem Sitzplatz Getränke und Essen bestellen kann, erhöht dies den Umsatz und optimiert den Catering-Prozess an den Food Corners nachhaltig, da auch in den kurzen Spiel-Pausen konsumiert wird.  
  2. Kontaktloses Bezahlen über eine sichere Verbindung fördert die Akzeptanz selbst bei skeptischen Fans.
  3. Barrierefreie Navigation für Menschen mit Behinderung ermöglicht, dass Auskünfte reduziert werden und Sie als Fan wahrgenommen werden.  
  4. Fans bekommen Services mittels Fan App. Dazu zählen etwa Informationen zu Bus- und Zugsverbindungen, Push Notifikation. Dadurch kann der Fan vor, während und nach dem Spiel mit wichtigen Daten versorgt werden.
  5. Ein Game-Center, das die Spiele und die Analyse unterstützt und einfach darstellt das alle Fan-Zielgruppen erreicht.
  6. Live Streaming nicht nur am Cube in der Mitte, sondern im ganzen Stadion via Bildschirme wie Food Corners, Restaurant, Ticketshop usw. „der Fan ist immer Live dabei“ ist unser Mantra. 
  7. Eine Hybride Infrastruktur. Das erlaubt jederzeit die Kontrolle der Daten durch den Club oder das Stadion und stellt den Schutz gegen innen wie in das öffentliche Netz sicher. 
  8. Eine Hybrid-Plattform, die es erlaubt die unterschiedlichen Schnittstellen zusammenzuführen, um Silo Lösungen zu vermeiden sowie hohe Betriebskosten bei den Anpassungen oder Updates. 
  9. Die Arena Plattform in das Zentrum stellen, die es ermöglicht, die Schnittstellen zentral zu überwachen. Dadurch ist eine höchstmögliche Standardisierung gewährleistet. 

 

Ich könnte noch mehrere solche Argumente aus unserer Expertise aufzählen. Dass wir das können, haben wir schon mehrmals unter Beweis gestellt und freuen uns wenn sich weitere Clubs vertrauensvoll an mich wenden.

Die BCF-Arena zählt zu den modernsten Eishockey-Arenen der Schweiz. Was zeichnet die Arena aus?

Wolfgang Klein: Aus der Sicht von HCFG ist das Ziel - das besucherfreundlichste Stadion in der Schweiz zu sein - erreicht worden. Deshalb, weil man mit den neuen digitalen Services eine Marke gesetzt hat. Die lange Tradition „Wir sind eine Familie“ ist voll und ganz unterstützt worden. Der Fan steht, neben dem sportlichen Betrieb, stets im Mittelpunkt. Mit dem neuen Stadionbau mit bis zu 9000 Zuschauern für Spiele und Events ist ein Hexenkessel geschaffen worden - im positiven Sinn. Mit einer einzigartigen Bauweise wie zum Beispiel die schneckenförmigen Treppenaufgänge. Sie führen zu den einzelnen 4 Stockwerken unterstützt mit weiteren Kennzahlen wie 12 Buvetten die innerhalb des Stadions platziert sind, 6 Restaurants mit eigenem Gastrobetrieb und Hospitality Bereich für 336 Logen die sicherlich einzigartig sind, wie 76 Plätze im Dine & View Bereich wo man während einem Spiel wie eine VIP Gast verwöhnt wird. 

Bei der Umsetzung der Digitalisierung werden unsere Services in der digitalen Arena für alle Geschäftsbereiche zur Verfügung gestellt. Dazu zählen: über 200 Bildschirme für Livestreaming und mit unterschiedlichen Anzeigen der Inhalte je nach Point of Interest, sicheres geschütztes LAN wie WLAN das nach dem Hewlett Packard Enterprise Best Practice Benchmarks (wie Tottenham, Barcelona, etc.) in enger Zusammenarbeit mit unseren Experten geplant und realisiert wurde, wie eine sichere Edge-Hybride-as-a-Service Cloud Plattform betrieben; Hohe Security Abdeckung zu den Public Provider wie dem Payment Service Provider sowie zu erwähnen ist, dass zentrale Schnittstellenmanagement zu Gastro, Fan Shop, Website Fan Traffic Analyse wie der HCFG COVID19 App die in nur vier Wochen entwickelt wurde nach den HCFG Anforderungen sowie den Kantonalen Anforderungen.

Sie haben sich auf die „As a Service“-Modelle spezialisiert. Was darf man sich darunter vorstellen?
Wolfgang Klein: Bereits seit längerem hat sich Klein Computer System AG auf den Megatrend „As a Service“ bzw. Managed Service spezialisiert. Wir haben daher das Thema Infrastructure as a Service (IaaS) für Hybrid Cloud Anwendungen auf die Fahne geschrieben. Hierbei geht es vor allem darum, das gesamte Ressourcenmanagement wie; proaktives Monitoring, 24x7x365 Helpdesk, Rechner Performance, Speicherplatz, usw. nach dem effektiven Konsumverhalten unserer Kunden nutzungsbasiert und somit kostensparend anzubieten. Im Klartext: „Kunden bezahlen nur für das, was Sie auch als Leistung beziehen und müssen sich keine Gedanken machen welche Leistungen ich vorhalten muss um auch bei einem Leistungswachstum genügend Reserve zu haben. Im Weiteren bieten wir auch ein kundenfokussiertes Device as a Service (DaaS) an. Mit Device as a Service kann das Gerätemanagement effizient und mit minimalem administrativem Aufwand wie bei den anderen Klein-as-a-Service Themen sichergestellt werden. Das heisst: Die Verwaltung der Hardware im Unternehmen wird über den gesamten Lebenszyklus gesteuert. Die Finanzierung wird optimiert und berechenbar. Es gibt nur einen Ansprechpartner!

Ein Blick in die Glaskugel: Wie wird Ihrer Meinung nach die Arena der Zukunft aussehen? 

Wolfgang Klein: Wir als Marketingpartner werden präsenter sein. Die so genannte Customer Journey kommt in der modernen Arena erst richtig in Schwung - Merchandising ist ein Teil davon. Die moderne Arena wird generell besucherfreundlicher und familienfreundlicher sein. Die durchschnittliche Verweildauer im Stadion steigt an. Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) wird immer wichtiger. Dafür sind wir in der BCF-Arena gemeinsam mit HPE verantwortlich. Die verschiedenen Systeme verschmelzen. Sie dienen der Navigation, Kommunikation und Unterhaltung. Die moderne Arena bietet mehr Sicherheit. Multifunktionalität bleibt im Trend. High Class Hospitality Services mit ausgefeilten Logen-Konzepten werden noch wichtiger.

In die Zukunft zu sehen ist insbesondere in der heutigen Zeit eine echte Herausforderung. Werde es trotzdem versuchen den Ausblick aus der Sicht unserer Kunden wie deren Anforderungen mit einer brise Pragmatismus zu erläutern, wobei in erster Linie ich mich auf das schweizerische Sportgeschehen beziehe, wie: 

  • Der Leistungssport - vor allem der Teamsport - ist mir immer noch seit Jahren ein persönliches Anliegen, wo ich mich sehr gerne auch in Zukunft engagiere, will als Unternehmer, als Fan wie auch als Sponsor! Es ist mir ein Anliegen einen Anteil meines Teamerfolges, auch in der heutigen Zeit wo viele grosse Herausforderung zu bewältigen sind, weiterzugeben. Das ich das kann, ist nicht selbstverständlich und bin dafür Dankbar für das langjährige Vertrauen unserer Kunden. Denn nur so ist es möglich, sich in Zeiten, wie wir es heute erleben, als Marketingpartner noch präsenter im Sportbereich zu präsentieren und das werden wir auch in Zukunft weiter pflegen! 
  • Ich bin überzeugt, sobald die Fans die Spiele wieder Live im Stadion erleben können, werden vermehrt wieder digitale Serviceangebote nachgefragt. Das geht aber nur, wenn man die Digitalisierung als Chance anerkennt und dieses in das Stadion -/ Club- Geschäftsmodell verankert und da meine ich alle Ligen, also von der Jugendförderung bis hin zu den Profispielen. Das Ziel der Digitalisierung soll ja sein, in den verschiedenen Bereichen letztendlich mehr Umsatz zu generieren mit neuen digitalen Ansätzen. 
  • Ebenfalls ist es wichtig, weiterhin die Besucherfreundlichkeit wie die Familienfreundlichkeit weiterzuentwickeln, zu steigern und zu verbessern. Denn entscheidend ist doch, wie man den Fan oder den Besucher länger animiert, im Stadion zu bleiben und wie das erreicht werden kann. Genau hierbei liegen die Chancen, wie wir es bei der BCF Arena umgesetzt haben für andere Clubs, denn ob man es akzeptiert oder nicht, Fakt ist, die digitale Zeitreise ist im vollen Gange. Dieses kann man vergleichen wie die Spiele im sportlichen Umfeld sowie welches Team letztendlich mit der besseren Strategie als Sieger vom Platz geht. 
  • Weitere Themengebiete werden sicherlich verstärkt in den Bereichen Data Analytics, Fan Interaktionen, Personalisierte Ansprache der Fans, Integration von Smart City Ansätzen, Neue Finanzierungsmodelle im Bereich der Hybrid Cloud Strategien sowie der Nutzen beider Welten im 5G wie WLAN Umfeld. 

Es ist mir bewusst, dass man immer sehr viel in die Glaskugel hinein-interpretieren kann, Studien zitieren usw., umso wichtiger ist es aber für mein Unternehmen, wie das Team, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen bei allen unseren Aktivitäten. Das leben wir heute und werden es auch in Zukunft tun. 

Bildquelle: Klein Computer System AG

Kontakt

Klein Computer System AG
Wolfgang Klein
E-Mail: wolfgang.klein@klein.ch
Web: klein.ch/de

foto_wolfgang_klein

Verwandte Guides

Lädt...
News

Interview: Infektionsschutz-Konzept für Arenen & Großveranstaltungen

Geisterspiele sind temporäre Normalität, die mit strengen Richtlinien der DFL stattfinden dürfen. Im Hintergrund wird an den nächsten Schritten gearbeitet wie erste Stadien wieder gefüllt werden können. Peter Adelfang und Sebastian Kunitz stellen mit dem „APA Infektionsschutz Durchführungskonzept“ und dem "Steuerungstool APA Pics" eine mögliche Lösung vor.

21.05.2020

News

Personensicherheit bei Veranstaltungen

Die Firma Thomas Herzing GmbH entstand im Jahre 2014 aus dem Anspruch heraus, das Wissen und Potential hoch qualifizierter Spezialisten aus Polizei, Militär der Gesellschaft auch in privaten und gewerblichen Projekten zugänglich zu machen. Der Gründer und Geschäftsführer Thomas Herzing erklärt im Interview mit der ESB welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden können.

20.08.2020

News
foto_sportforumschweiz

5G Smart Stadium „Joggeli“ – Status & Potentials

“It is not the question whether we need it or not but whether we are first or not.” Als eines der First Mover in der Schweiz arbeitet der FC Basel mit dem Unternehmen Sunrise Communications an der Implementation des «5G Smart Stadiums».

26.11.2020